Rhönklub Zweigverein Eichenzell

Wanderverein Eichenzell

Marburg – Gästeführung und Besuch des Chemikums

Am 4. Mai 2019 war es soweit. Der Rhönklub Eichenzell fuhr mit insgesamt 44 Erwachsenen und Kindern nach Marburg. Programm war eine Gästeführung in Marburg und in der Elisabethkirche, sowie der Besuch des Chemikums.

 

Um 8:30 Uhr morgens ging es dann auch schon los. Alle waren sehr gespannt und freuten sich auch schon auf den Tag in Marburg. Lutz Köhler leitete die Gästeführung und gab sogar während der Hinfahrt schon einige interessante Fakten und Hintergrundwissen zu und um Marburg. So konnte sich jeder schon einmal während der Fahrt ein Bild der schönen Universitätsstadt machen. Nach knapp eineinhalb Stunden kam der Rhönklub auch schon an der Elisabethkirche an. Neben dem langweiligen Stillsitzen und Zuhören wurden die Kinder auch in die Führung miteingebunden und durften mit raten, sowie ihr Wissen unter Beweis stellen. Es war also für jedes Alter interessant. Hautnah konnte man das Grab der Elisabeth von Thüringen bestaunen und erfuhr noch Näheres zu ihrem Leben. Genauso lernten alle Mitglieder genaueres über den Baustil und die Geschichte der Kirche.

  

Die Elisabethkirche ist perfekt für einen Rundgang konzipiert sodass die Führung gegen 11:40 Uhr endete und Lutz Köhler nun zur Altstadt Marburgs überging.

Dazu achtete Herr Köhler, der auch schon in seiner Studentenzeit Gästeführungen durchführte, auf einen schönen Rundgang durch die Stadt, um einen perfekten Überblick von Marburg zu bekommen. Marburg ist sehr vielseitig und an jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken, was man durch die Gästeführung noch einmal genauer erkennen konnte. Vielen wurde nun auch die Bedeutsamkeit Marburgs bewusst, da Marburg als Wiege Hessens gilt. Durch das anstrengende Treppensteigen der hügeligen Stadt brauchten alle erst einmal eine kleine Stärkung, die sie im Gästehaus „Hansehaus rechts“ vorfanden.

 

Um 15 Uhr machte ein Teil der Gruppe einen kleinen Stadtbummel und wanderte zum Landgrafenschloss hinauf.

 

Während die anderen das Chemikum besuchten. Hier wurden die Teilnehmer in Gruppen, entsprechend ihres Alters eingeteilt. Alle Gruppen bekamen altersgerecht die Faszination der Chemie nähergebracht.

 

Für die 9-12 Jährigen zum Beispiel gab es ein Krimi Labor. Die Kinder mussten der Polizei helfen einen Juwelenraub aufzuklären. Unterstützt von der Führerin konnten die Kinder selber die gefundenen Indizien wie Schriftprobe, Fingerabdrücke, Fasern, ein weißes Pulver (Drogen?), und eine rote Substanz analysieren. Am Ende der Analysen wurde dann die Verbrecherkartei der Polizei durchgesehen. Mit viel Spaß und Begeisterung waren die Kinder bei der Sache und konnten am Ende auch den Täter überführen.

Alle Kinder waren sehr begeistert und möchten gerne das Chemikum wieder besuchen.

Gegen 18 Uhr befanden sich dann alle wieder auf dem Heimweg.

 

 

Bericht von Maja Köhler und Saskia Heiliger

1 Kommentar

  1. 🙂

Kommentare sind geschlossen.