Zeltlager am Eichenzeller Wartturm

Mit großer Freude konnte zum Ferienbeginn am Freitag, 22.07. –  Montag, 25.07.2022 das heißersehnte Zeltlager am Eichenzeller Wartturm wieder stattfinden.

Von den 36 Teilnehmern waren es 23 Kinder und 13 Erwachsene, die das bunte Treiben beim Zeltlager genossen.

Am Freitagmittag wurden bereits die ersten Zelte aufgestellt. Nach und nach wurden es immer mehr, bis zusammen mit den Gemeinschaftszelten der dafür vorgesehene Platz mega gefüllt war.

Da es hier bereits schon sehr warm war, wurde auch schnell der Zeltlagerpool aufgebaut und eingeweiht. Und die ersten Spielerunden konnten beginnen.

Die Zeit verging wie im Flug und beim abendlichen Grillen waren dann auch die letzten Teilnehmer angekommen.
Bei der Turmdisco wurden zahlreiche Liedwünsche abgegeben und das Tanzbein geschwungen.
Große Freude hatten die Kinder, als sie abwechselnd beim Zubereiten der Cocktails

 

helfen durften, wobei von den Kindern besonders auf die Dekoration geachtet wurde.
Schnell wurden den leckeren Getränken schöne Namen gegeben und entsprechend durchs Micro bekannt verkündet. Für das selbstgemachte Popcorn konnten sich alle Teilnehmer begeistern und so liefen die Geräte auf Hochtouren.

 

Nach dem Frühstück am Samstag wurden die verschiedenen Bastelstationen ausprobiert.
Die Kinder sägten, feilten und leimten um eine Kolbenflöte herzustellen, die im Anschluss auch noch bemalt werden konnte. Sehr vielfältig waren die Kids beim Erstellen der Windspiele mit Kronkorken.
Aus Draht und Murmeln konnte man Libellen herstellen. Und vieles mehr.

 

Auf keinem Fall fehlen durften die vielen Runden „Werwolf“. Kaum war eine Runde fertig, folgte die nächste, so dass man fast das Essen vergas.
Wer vorher noch kein Liebhaber von diesem interessanten Rollenspiel war, der war es definitiv nach dem Zeltlager. Selbst die Erwachsenen wurden von dem Spielvergnügen angesteckt.
Nur mit Mühe wurde das Spiel unterbrochen um sich gemeinsam an die Vorbereitungen des Essens zu machen.

Das Highlight am Sonntag war unter anderem die Zubereitung von „Schichtfleisch“ und ein Kartoffel-Gemüse-Gratin aus den Dutch Oven. Hier halfen alle bei den Vorbereitungen mit und die Augen leuchteten bei jedem Öffnen der Deckel. Aber das Essen roch und sah nicht nur gut aus, sondern es schmeckte auch allen. Geli Jestädt musste versprechen, für nächstes Jahr wieder was aus den tollen Gusseisentöpfen, die mit Kohle befeuert werden, anzubieten.

Da wir wegen der starken Trockenheit kein Lagerfeuer machen konnten, war die Nachtwanderung mit den Fledermausdetektoren ein weiterer Höhepunkt. Die sonst so zahlreichen Glühwürmchen wollten aber an dem Abend ihr Licht nicht für uns einschalten. So konnten wir uns nur an einem kleinen Glühwürmchen erfreuen, das dann aber mit voller Begeisterung.
Gemeinsam betrachteten wir aber auch die zahlreichen Sterne am klaren Nachthimmel und bewunderten den Überflug der ISS. Dabei wurden wir von mehreren Sternschnuppen überrascht.
Die Kinder, die noch fit genug waren, spielten dann noch „Wizard“ oder „Schwimmen“.

Am nächsten Morgen, gleich nach dem Frühstück, gesellte man sich sofort wieder zu weiteren Runden „Werwolf“.  Es wurde wieder gebastelt und getobt oder auch einfach nur in der Hecke gespielt.

Am Montag war dann leider der letzte Tag angebrochen. Nach dem Frühstück wurde so nach und nach abgebaut und am Nachmittag war der Platz wieder aufgeräumt und alles in den Autos verstaut.

Alle Teilnehmer meldeten sich gleich für nächstes Jahr wieder an.

Schreibe einen Kommentar