Rhönklub Zweigverein Eichenzell

Wanderverein Eichenzell

Wander-Vierer – 1111 Starter in Hilders erlaufen 2440 Euro

Hier gehts zum Pressebericht Wandervierer veröffentlicht in der Osthessen- Zeitung

 

 

Höhlen und Burgen in der „Fränkischen Schweiz“

Burg Gößweinstein

Burg Gößweinstein

Der Rhönklub Eichenzell führte eine 3-Tage Wanderung vom 3. bis 5. Mai 2019 in der „Fränkischen Schweiz“ durch. Die Planung, Organisation und Wanderführung hatten die Rhönklubmitglieder Carmen Mohr und Peter Rudolph-Mohr übernommen. Bei den Vortouren wurden sie von Irmtraud und Erich Giesler unterstützt.

Am 1. Wandertag fuhren die 24 Teilnehmer nach Wiesenttal-Streitberg und besichtigten die „Binghöhle“ mit ihren phantastischen Tropfsteingebilden. Sie ist eine der schönsten Tropfstein-Galerie-Höhlen Deutschlands. Nach einer kurzen Frühstückspause ging es auf dem „Frankenweg“ durch die „Oswaldhöhle“ zur Felsformation „Quackenschloss“ und zum Adlerstein mit fantastischer Aussicht. Über die Karsthöhlenruine „Riesenburg“ führte der Weg über samtige Waldwurzelpfädchen zur Kuchenmühle, Albertshof und zurück zum Ausgangspunkt und zum Hotel in Gößweinstein. Die Wanderstrecke betrug hier ca. 12 Kilometer.

Der zweite Wandertag führte auf romantischen Pfaden durchs 

Burg Rabenstein

begeisternd schöne Ailsbachtal. Ausgehend vom Felsendorf Tüchersfeld im Püttlachtal ging es zur „Burg Rabenstein“ auf einem Felsen gelegen. Die Wanderwege waren überwiegend Feldwege und wiesenweiche Pfade, die die Wanderer zur „Sophienhöhle“ führten. Das Riesenmaul der „Ludwigshöhle“ gibt hier den Blick frei zur Kapelle „Klausstein“.

Wallfahrtsbasilika Gößweinstein

Nach einer Wanderstrecke von ca. 16,5 km wurde wieder Tüchersfeld erreicht.

Dritter Wandertag.
Vom bekannten Wallfahrtsort „Gößweinstein“ aus ging es über Leutzdorf zum Naturdenk­mal „Esperhöhle“, einer der großartigsten 

Ludwigshöhle

Höhlenruinen in Franken. Meist bequeme Wald- und Feldwege führten über Burggailenreuth, Sachsen-und Stempfermühle und auf einem sehr steilen Felsenstieg zur „Burg Gößweinstein“. Nach ca. 11,5 Kilometer Wander­strecke ging es wieder abwärts nach Gößweinstein und an­schließender Besichtigung der „Wallfahrtsbasilika“.

Esperhöhle

Vom bekannten Wallfahrtsort „Gößweinstein“ aus ging es über Leutzdorf zum Naturdenk­mal „Esperhöhle“, einer der großartigsten 

Höhlenruinen in Franken. Meist bequeme Wald- und Feldwege führten über Burggailenreuth, Sachsen-und Stempfermühle und auf einem sehr steilen Felsenstieg zur „Burg Gößweinstein“. Nach ca. 11,5 Kilometer Wander­strecke ging es wieder abwärts nach Gößweinstein und an­schließender Besichtigung der „Wallfahrtsbasilika“.

Es waren teils anstrengende, aber sehr eindrucksvolle Wan­dertage bei gutem 

Wander­wetter mit einem Regentag. Die Teilnehmer

 waren alle von den Wanderungen begeistert und haben sie alle gut bewältigt.

Ein besonderer Dank gilt den Wanderführern Carmen und Peter.

Hunderte strömten zur Eröffnung an den Eichenzeller Wartturm

Vielen Dank an alle die uns besucht haben. Es war überwältigend so viele Menschen von Nah und Fern am Eichenzeller Wartturm zu sehen.

So berichtete die lokale Presse:

Fuldaer Nachrichten

Fulda Info

Osthessen News

Eichenzell aktuell 

An dieser Stelle allen ehrenamtlichen Helfern möchte ich danken. Ihr habt uns super unterstützt.

Ohne Euch wäre dieser Tag nicht möglich gewesen.

Viele Grüße

Euer Vorstandsteam

 

« Ältere Beiträge