Die Suche nach dem deutschen Edelkrebs

Im August traf sich die Rhönklubjugend mit dem Ranger des Biosphärenreservates Rhön, Joachim Walter in Wickers bei Hilders um sich auf die Suche nach dem deutschen Edelkrebs, oder auch Europäischer Flusskrebs, zu machen.

Joachim Walter erklärte uns, dass der Bach „Brand“ ein idealer Lebensraum für die Edelkrebse ist.

 

An dem Fluss „Brand“ angekommen hat uns Herr Walter erst einmal viele Informationen über die deutschen Edelkrebse gegeben. Er erklärte uns, dass der Lebensraum der Edelkrebse gefährdet ist, da das Klima sich verändert und andere feindliche Krebsarten, wie der amerikanische Signalkrebs, eine Gefahr für den Edelkrebs herstellen. Der amerikanische Signalkrebs hat sich an vielen Gewässern angesiedelt und trägt einen Erreger in sich, der für den deutschen Edelkrebs tödlich ist. Durch die Arbeit der Range wird seit dem Jahr 2000 versucht die Edelkrebse wieder in der Rhön anzusiedeln und im Jahr 2008 konnten erste Erfolge festgestellt werden.

Unsere Aufgabe war es nun den Bestand der Krebse zu überprüfen, die Kartierung der Krebse vorzunehmen.

 

Wir suchten die einzelnen vorher ausgelegten Krebsreusen, die ein paar Tage vorher in die Gewässer ausgelegt wurden. Durch ihre Form können die Krebse von alleine nicht mehr aus der Reuse raus und können so kartiert werden und anschließend wieder frei gelassen werden.

Leider befand sich an diesem Tag kein Edelkrebs in einer der Reusen. Herr Walter erklärte uns, dass der starke hervorgegangene Regen der Grund dafür sein könnte, da die Krebse sich in bei starker Strömung in den Boden eingraben und sich verstecken.

 

Herr Walter hatte zur Überraschung der Kinder, drei Krebse in einem Eimer voller Wasser dabei und so bekam jeder noch die Möglichkeit einen Krebs von nahen zu sehen und sogar anzufassen.

 

Wir bedankten uns bei Herrn Walter und beendeten diesen erlebnisreichen Nachmittag mit einem gemeinsamen Picknick am Wickerser Spielplatz.

Schreibe einen Kommentar